Allgemeines

Die Technologien, die die intelligenten Städte der Zukunft aufbauen

Die Technologien, die die intelligenten Städte der Zukunft aufbauen



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Bis 2050 werden nach Angaben der Vereinten Nationen 68 Prozent der gesamten Weltbevölkerung in Städten leben. Bis dahin wird die Weltbevölkerung bis 2100 9,7 Milliarden und 11,2 Milliarden betragen.

Der aktualisierte Bericht der Vereinten Nationen besagt, dass derzeit 55 Prozent der Weltbevölkerung in städtischen Gebieten leben. Das bedeutet, dass bis 2050 rund 2,5 Milliarden Menschen mehr in Städten leben werden.

Indien, China und Nigeria zusammen werden zwischen 2018 und 2050 35 Prozent des prognostizierten städtischen Bevölkerungswachstums ausmachen. Die Städte müssen sich auf die Bevölkerungsexplosion vorbereiten und entsprechend im Vorgriff auf die kommenden Zeiten planen.

Über 700 Städte aus aller Welt präsentierten ihre Smart City-Projekte auf dem diesjährigen Smart City Congress and Expo in Barcelona, ​​Spanien. Es wird erwartet, dass die Zahl der Städte, die neue Technologien einsetzen, um intelligenter zu werden, in den nächsten Jahren ziemlich schnell zunehmen wird.

Eine intelligente Stadt ist eine Stadt, in der Stadtplanung mit dem ultimativen Ziel konzipiert wird, alles mit modernsten Technologien miteinander zu verbinden. Diese Konnektivität, die eine große Datenmenge erzeugt, wird dann verwendet, um die städtischen Dienstleistungen und die Infrastruktur sowie die Umwelt und die Lebensqualität der Bürger zu verbessern.

Da intelligente und nachhaltige Stadtplanung alle betrifft, ist es entscheidend, dass wir wissen und verstehen, welche Technologien zum Aufbau intelligenter Städte erforderlich sind und wie sie dazu beitragen können, das ultimative Ziel der städtischen Transformation in wirklich intelligente Städte der Zukunft zu erreichen.

5G-Technologien

Ohne ein leistungsfähiges Netzwerk wäre in einer Smart City nichts möglich. Die 5G-Technologie ermöglicht die nächste Konnektivitätsebene für Industrie und Gesellschaft. Dienstanbieter arbeiten aktiv an 5G-Technologien und daran, wie sie alle Smart-City-Netzwerke mit Strom versorgen können. Ohne 5G wäre keine der anderen unten genannten Smart City-Technologien möglich.

Sensoren

Sensoren sind in jedes physische Gerät eingebettet, aus dem das Ökosystem Internet of Things besteht. Von Ihrer Smartwatch, die Ihre täglichen Schritte zählt, über vernetzte Autos, alles im Smart Home bis hin zu Ampeln.

Fast alles, mit dem Sie heute in Kontakt stehen, verfügt über Sensoren, die Daten sammeln und in die Cloud übertragen. Das Netzwerk verbundener Dinge oder das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) verbindet alle Geräte miteinander, sodass sie zusammenarbeiten.

Im IoT werden verschiedene Sensoren verwendet. Hier sind einige:

Internet der Dinge (IoT)

Das Internet der Dinge (IoT) hält alles in der Stadt in Verbindung. Es ist das Rückgrat der Stadt, das jede Bewegung zulässt und jeden Punkt verbindet.

IoT bietet erweiterte Konnektivität für intelligente Geräte, Wearables, intelligente Haushaltsgeräte und -dienste, medizinische Geräte, vernetzte Fahrzeuge, intelligente Unterhaltung, intelligente Gebäude, intelligente öffentliche Mobilität, intelligente Landwirtschaft, intelligente Stadtinfrastruktur sowie alle Systeme und Dienste, die über die Maschine hinausgehen -Maschinen (M2M) -Kommunikation.

Alles, was Teil einer intelligenten Stadt ist, muss miteinander verbunden sein, damit sie als Teil eines Ganzen miteinander kommunizieren können. Das IoT bietet eine Vielzahl von Kommunikationsgeräten, die eine nahtlose Kommunikation ermöglichen und intelligente Lösungen für jede Situation und jedes Problem bieten.

Geotechnik

Der richtige Weg, um Stadtplanung für intelligente Städte aufzubauen, erfordert Genauigkeit sowie die Analyse und Verwendung detaillierter Daten. Dies ist genau die Rolle, die Geospatial- oder Geolocation-Technologien spielen. Sie bilden die Grundlage, auf der jede Smart-City-Lösung aufgebaut werden kann.

Die Geodaten-Technologie bietet den Standort und den erforderlichen Rahmen für die Erfassung und Analyse von Daten und transformiert diese Daten so, dass softwarebasierte Lösungen rund um die Smart-City-Infrastruktur möglich sind.

Künstliche Intelligenz (KI)

Die enorme Datenmenge, die von einer intelligenten Stadt generiert wird, wäre nutzlos, wenn sie nicht mit künstlicher Intelligenz (KI) verarbeitet würde, um Informationen und Werte zu generieren. AI verarbeitet und analysiert Daten, die aus der Interaktion von Maschine zu Maschine (M2M) im Kontext einer Smart City, Smart Stores und einer Stadtinfrastruktur generiert wurden.

Es gibt unzählige Smart-City-Anwendungen, bei denen KI eine Schlüsselrolle spielen kann. Von der Verbesserung des Verkehrs über ein intelligentes Parkmanagement bis hin zur sicheren Integration autonomer Mitfahrgelegenheiten und Shuttles.

Darüber hinaus ermöglicht die Verwendung von KI dem Stadtmanagement ein genaues Verständnis der Funktionsweise der Stadt. KI kann bei der autonomen Routenplanung für öffentliche Verkehrsmittel, beim Stromnetzmanagement, beim intelligenten Verkehrsmanagement, bei der Lieferung von Drohnen, bei autonomen Postdiensten oder bei Einheiten von Gesundheitseinrichtungen helfen, um nur einige der zahlreichen Anwendungen im Kontext der intelligenten Stadt zu nennen.

Robotik

Mensch-Roboter-Kollaborationen können Stadt, Arbeit, Gesundheit und soziales Leben in den intelligenten Städten der Zukunft verbessern. Die Integration von Robotern in städtische Räume verwandelt einige der technologisch fortschrittlichsten Städte schnell in echte intelligente Städte. Städte wie Dubai, Tokio und Singapur sind Beispiele dafür, wie Roboter in der realen Welt mit Menschen zusammenleben können.

Experten auf dem Gebiet der Robotik sind sich der Vorteile bewusst, die Arbeitsroboter in verschiedenen Bereichen für die Gesellschaft bringen können. Die Mensch-Roboter-Zusammenarbeit muss zwei Dinge berücksichtigen: Wie Roboter funktionieren und wie Menschen sich für den Einsatz von Robotern entscheiden.

Im Jahr 2020 wird Japan Robotertaxis für Touristen einführen, die zu den Olympischen Spielen in das Land reisen. Am Flughafen werden intelligente Stühle für die Paralympianer bereitstehen. Und soziale Roboter werden in 20 verschiedenen Sprachen mit Menschen interagieren. Roboter mit der Funktion von Sozialübersetzern werden Ausländern helfen, mit den Einheimischen auf Japanisch zu kommunizieren.

Dies mag Teil eines Science-Fiction-Films sein. Es ist jedoch eine Realität, die viele Besucher in Tokio bald erleben werden.

Dubais Smart-City-Projekt umfasst die Arbeit mit sozialen Robotern im öffentlichen Dienst, ähnlich wie es die niederländische Stadt Rotterdam tut. Dubai setzt auch Roboter in den Bereichen Überwachung und Politik sowie in Transportsystemen ein. Dubai geht davon aus, dass bis 2030 mindestens 25 Prozent automatisiert sein werden, um sein größeres Ziel im Jahr 2050 zu erreichen.

Dubais fliegendes Taxi wurde von der deutschen Drohne Firocopter entwickelt und 2017 im Luftraum von Dubai getestet. Ein humanoider Polizist ist ebenfalls Teil von Dubais Plänen. Nach Abschluss des Prozesses wird Dubai bis 2030 25 Prozent seiner Polizei durch Polizeiroboter ersetzen.

In Singapur plant die nationale Regierung die Einführung von Robotern als physische Erweiterung für das Management und die Stadtkontrolle bestehender Systeme. Nachdem diese Möglichkeit seit Jahren getestet wurde und in Zusammenarbeit mit fahrerlosen Airbus-Hubschrauber-Bus-Shuttles, werden Roboter als Singapore Post Delivery per Drohne eingesetzt.

Hotels in Singapur verwenden auch Serviceroboter, um Zimmer und Zimmerservice zu reinigen. Darüber hinaus evaluiert ein aktueller Pilot, wie Roboter in naher Zukunft für die Vorschulerziehung eingesetzt werden können.

Virtuelle Realität (VR) und Augmented Reality (AR)

"Einfach ausgedrückt, wir glauben, dass Augmented Reality die Art und Weise, wie wir Technologie einsetzen, für immer verändern wird." -Tim Cook, CEO von Apple Inc.

Für die Entwicklung intelligenter Städte sind immersive Technologien wie Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) eine Schlüsselkomponente der vierten industriellen Revolution.

Sowohl Virtual Reality als auch Augmented Reality erfordern eine enorme Datenmenge und diese schnell, um die VR- und AR-Erfahrung unterwegs bereitzustellen. Die Wichtigkeit, die 5G-Netze weltweit vorzubereiten, ist der erste Schritt, um den Erfolg dieser Technologien zu gewährleisten.

Sobald 5G installiert ist, können wir erwarten, in einer Welt zu leben, die noch vor wenigen Jahren im Bereich der Science-Fiction möglich war. Nun eine Realität.

Blockchain-Technologie

Blockchain verändert die gesamte globale digitale Wirtschaft. Die Blockchain-Technologie ist jedoch in der Smart-City-Umgebung noch ein ziemlich neues Konzept. Die Integration der Blockchain-Technologie in Smart Cities kann eine wichtige Rolle bei der gleichzeitigen Verbindung aller Smart City-Dienste spielen, um die Sicherheit und die Transparenz der Dienste zu erhöhen.

Die Blockchain-Technologie kann in selbst ausgeführten Verträgen oder intelligenten Verträgen verwendet werden. Dies sind Vereinbarungen zwischen den Parteien, die direkt in Codezeilen geschrieben sind. Intelligente Verträge ermöglichen vertrauenswürdige und transparente Transaktionen, ohne dass ein vermittelnder Dritter erforderlich ist. Dies macht den Prozess einfacher, billiger, sicherer und viel schneller.

Die Blockchain-Technologie kann bei der Abrechnung und Transaktionsverarbeitung, beim Management von Einrichtungen oder bei der Erleichterung der gemeinsamen Nutzung von Smart Grid-Energie hilfreich sein.

Blockchain City Film

Der Blockchain City-Dokumentarfilm ist eine Zusammenstellung von Interviews mit internationalen Blockchain-Experten, die derzeit bereits die Blockchain-Technologie in ihren Städten implementieren.


Schau das Video: Rheinenergie stellt Zahlen für 2016 vor - im Interview Dr. Dieter Steinkamp (August 2022).