Allgemeines

Dieses finnische Robo-Auto hilft beim Testen von 5G-Netzen für autonomes Fahren

Dieses finnische Robo-Auto hilft beim Testen von 5G-Netzen für autonomes Fahren



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Nokia und das VTT Technical Research Center in Finnland arbeiten zusammen, um herauszufinden, wie 5G-Netze unterwegs Informationen zu und von Fahrzeugen übertragen können. Sie werden die Leistung von 5G in Kombination mit dem VTT-Roboterauto Martti testen.

Die Forschung ist Teil des 5G-SAFE-Projekts, bei dem Forscher untersuchen, welche Art von Verkehrssicherheitsdiensten 5G zur Unterstützung des autonomen Fahrens ermöglichen wird. Beispiele hierfür sind der Straßenzustand und Informationen zu Vorfällen in Echtzeit.

"Eine der Lösungen, die derzeit im Projekt getestet werden, ist eine Nokia 5G-Konnektivität in Martti, mit der das Auto seine Beobachtungen zur Analyse über eine 5G-Verbindung mit geringer Latenz an einen Server senden kann. Die Daten können verwendet werden, um das Verhalten des Autos entsprechend anzupassen zu den tatsächlichen Straßenwetterbedingungen ", erklärt Matti Kutila vom RobotCar Crew-Team von VTT.

5G kann eine erweiterte Kommunikation ermöglichen

Die Daten werden von LiDAR-, Radar-, Videosystemen und Straßeninfrastrukturen eines Robocars wie Wetterstationen, Verkehrskameras und Ampeln sowie von Autosensoren und Internet of Things (IoT) -Geräten erfasst. Diese Daten werden dann über Cloud-basierte Dienste zur Analyse und Verbreitung an andere Fahrzeuge in der Region gesendet.

"Die neue 5G-Verbindung ist ein wichtiger Schritt für die zukünftige Entwicklung und Erprobung von Fahrzeugdiensten mit 5G-Geräten, die voraussichtlich 2019 im Handel erhältlich sein werden. Der Hauptvorteil ist die Breitband-Aufwärtsverbindung, die die Erfassung von Daten von mehreren Autos zum Cloud-Dienst ermöglicht ”, Sagt Tiia Ojanperä, Leiterin des 5G-Safe-Projekts.

"Wir haben den ersten Piloten im Juni durchgeführt, bei dem das VTT-Roboterauto" Martti "mit einem 5G-Testnetzwerk verbunden war, das auf einer Fahrzeugteststrecke in Sodankylä, Finnland, verfügbar ist", sagte Ojanperä in einem E-Mail-Interview mit IEEE Spectrum. "Das fragliche Testnetzwerk war noch vor 5G und wartete auf echte 5G-Funktionen, die bereitgestellt werden, sobald die Geräte (d. H. Netzwerkgeräte und Benutzerterminals) im Handel erhältlich sind."

Konnektivität führt zu Intelligenz, sagen Forscher

Viele stellen die Gültigkeit des 5G-Netzwerks in dieser Art von Anwendung in Frage, aber die Forscher sind überzeugt, dass es neue Systeme für autonomes Fahren freischalten könnte. „Es ist kein großes Geheimnis, dass Echtzeit- und zuverlässige Daten das Öl sind, das es maschinellen Lernalgorithmen ermöglicht, Autos und Transportsysteme immer intelligenter zu machen.

Konnektivität ist die Schlüsseltechnologie, um den Megatrend der Transportautomatisierung voranzutreiben. “ Ojanperä erklärte.

Martti beschäftigt sich seit langem mit modernster Technologie. Es war das erste autonome Fahrzeug, das auf einer echten schneebedeckten Straße im vollständig autonomen Modus fuhr.

Auf der intelligenten Straße Aurora E8 in Muonio wurde ein neuer Geschwindigkeitsrekord von 40 km / h aufgestellt. Martti ist ein Forschungsfahrzeug, das aus dem Fahrgestell von Volkswagen Touareg entwickelt wurde. Es ist mit Kameras, Antennen, Sensoren und Laserscannern ausgestattet, die das Fahren und Sammeln von Daten unterstützen.


Schau das Video: #kurzerklärt: Sind autonome Autos sicher? (August 2022).