Allgemeines

Das heutige Google Doodle erkennt den mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Astrophysiker Subrahmanyan Chandrasekhar an

Das heutige Google Doodle erkennt den mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Astrophysiker Subrahmanyan Chandrasekhar an



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Google hat heute in 28 Ländern sein Logo geändert, um einen Mann zu ehren - Subrahmanyan Chandrasekhar. Wenn Sie zum Nachthimmel oder zu unserer Sonne schauen, werden Sie sehen, was Chandrasekhar in seiner Karriere am meisten inspiriert hat. Seine Leidenschaft für Sterne führte ihn zum Nobelpreis für seine Evolutionstheorie der Sterne.

Er wurde 1910 geboren und begann seine frühe Schulzeit als Wunderkind. Seine Theorie über den Lebenszyklus eines Sterns begann, bevor er 20 Jahre alt war. In seiner Autobiographie stellte er fest, dass seine Mutter eine "Frau mit hohen intellektuellen Leistungen" war und sein Onkel Sir CV Raman 1930 den Nobelpreis für Physik gewann. Er hat sich am College ausgezeichnet und 1930 einen Bachelor in Physik abgeschlossen. Er erhielt ein Stipendium an der Universität von Cambridge und promovierte in nur drei Jahren.

Das heutige Doodle enthält Chandrasekhar Limit, seinen bemerkenswertesten Beitrag. Er entwickelte es zunächst während seiner Zeit in Cambridge. Jüngste Erkenntnisse über Sterne besagten, dass ein Stern, nachdem er seinen gesamten Wasserstoff in Helium umgewandelt hatte, sich zusammenziehen und Energie verlieren würde, um weiße Zwergsterne zu werden. Chandrasekhar spezifizierte jedoch, was mit größeren Sternen sonst noch passieren könnte. Er berechnete, dass ein Stern, sobald er die 1,44-fache Größe unserer eigenen Sonne erreicht, zusammenbricht und zu einem Schwarzen Loch oder Neutronenstern wird, anstatt einen weißen Zwerg zu bilden.

Die Skepsis gegenüber seiner Forschung verhinderte jedoch die Akzeptanz des Lebenszyklus von Sternen. Auf dem Treffen der Royal Astronomical Society 1935 in London überzeugte Sir Arthur Eddington Chandrasekhar, seine Forschungsergebnisse vorzustellen. Eddington wies daraufhin die Berechnungen als "bloßes mathematisches Spiel" ab.

Zwei Jahre später zog Chandrasekhar in die USA und begann an der University of Chicago zu arbeiten. Während seiner ersten Jahre in den USA wurde er eingeladen, dem Manhattan Project-Team beizutreten. Seine Sicherheitsüberprüfung wurde jedoch verzögert, da er ein Einwanderer war. Er hat jedoch zum Ballistic Research Laboratory in Maryland beigetragen. Die US-Regierung verlieh ihm 1953 die Staatsbürgerschaft, fast 16 Jahre nachdem er in die USA gekommen war.

Es würde 30 Jahre dauern, bis genauere Berechnungen dank Computern und der Forschung und Entwicklung der Wasserstoffbombe durchgeführt wurden, bis Chandrasekhar für seine Berechnungen Anerkennung erhielt. Schwarze Löcher, die in seiner Arbeit eine herausragende Rolle spielten, wurden 1972 identifiziert. 1983 erhielt er den Nobelpreis für Physik.

In den ersten Jahren seiner Karriere absolvierte er die meisten seiner bemerkenswerten Studien von und nach Indien nach Großbritannien. Er arbeitete zunächst in Cambridge, landete aber schließlich an der University of Chicago und verbrachte den größten Teil seiner Karriere dort.

Chandrasekhar starb 1995. Schon in seinem Tod wollte Chandrasekhar junge Wissenschaftler inspirieren. Sein verbleibendes Nobelpreisgeld ging an Astrophysiker an der Universität von Chicago.

Sein BuchWahrheit und Schönheitgibt angehenden Wissenschaftlern und Forschern wichtige Ratschläge: "Ein Wissenschaftler versucht im Wesentlichen, einen bestimmten Bereich auszuwählen ... und zu prüfen, ob dieser in einem allgemeinen Schema, das Form und Kohärenz hat, seinen angemessenen Platz einnimmt, und wenn nicht suche weitere Informationen, die ihm dabei helfen würden. "


Schau das Video: PAC-MAN Google Doodle. Google Play Games on Android (August 2022).